Schlittel- und Fondueplausch 2015

Reisen und Abenteuer Blog

Schlittel- und Fondueplausch 2015

Letztes Wochenende waren die lostwings zusammen mit Müüsli&Borki und Mycota von loslachen.ch an den Schlittel- und Fondueplausch 2015 in Fideris eingeladen. Ein Event-Cache der Extraklasse!

Extra auf Grund der Distanz (1,5 Stunden Anfahrt), der Kälte (für Unterländer ungewohnt) und dem Wiedersehen von loslachen.ch und lostwings-Mann.

Morgens um 10:00 Uhr ging die Reise los – inklusive Stau ab Reichenburg bis kurz vor dem Walensee. 5 Personen im Cachemobil, das gab es noch nie in der Geschichte von lostwings, doch das Mobil hielt Stand und bot allen Beteiligten den Platz, den Sie benötigten.

In Chur angekommen wurden diverse Büxli im Umkreis besucht – von Tradis bis Kurzmultis war alles dabei (der Mistery konnte leider nicht ohne Hilfsmittel gelöst werden). Sogar die Einsicht, dass wir alle definitiv süchtig sind wurde uns gewährt – danke loslachen.ch!

Eine derart galante Einladung zum Kaffee haben wir alle bisher auch noch nie erlebt – da war doch tatsächlich direkt an der Homebase von loslachen.ch ein Cache gelegt – ein Tradi “lieber ein schlechter als keiner” – und dies schrie nach einem wärmenden Tässchen des braunen Lebensretters!

Ein kurzes Gespräch, ein Hilfsmittel mit auf den Weg gegeben, dann mussten sich loslachen.ch um die Organisation und die Einhaltung des Terminplans für den Event kümmern und wir 5 begaben uns noch kurz zum Igel – unser erster UV-Cache – wow, cool – versteckte Botschaften, der Reiz des verborgenen und vergessenen… Hoffentlich haben wir niemandems zu Hause gestört… schnell wieder weg 😀

In Fideris angekommen ging es ans umziehen für diejenigen, die noch keine Skihosen montiert hatten. lostwingsmann und Borki organisierten in Zwischenzeit die Tickets für die Busfahrt nach oben. Als alle beisammen im Bus sassen konnte die rasante Fahrt nach oben (die Typen können fahren – leck du mir) über sich ergehen gelassen oder genossen werden…

Oben wurden dann die Schlitten gefasst, Skibrillen montiert und Stirnlampen eingeschaltet. “Alle 2 Km wird ein Stopp gemacht – und noch beim Brückenkopf (Tradi) angehaltet” lautete der relevante Teil der Rede von loslachen-Mann. Gesagt, getan. In einem “Affenzahn” ging es die teilweise vereiste Schlittelbahn (die längste der Schweiz mit 12Km) runter. Einige waren schon oft auf Schlitten unterwegs, andern rutschte das Herz in die Hosen, weil es gar das allererste Mal auf einem Davoser war.

Der Brückenkopf wehrte sich gegen 7-10 hungrige Cacher und musste sich nach 10 Minuten aber doch geschlagen geben. Witer gehts bergab.

Nach der obligaten Kopfstandeinlage von loslachen-Mann (Borki war natürlich mit von der Partie, als einziger Kälteresistenter) war das Ziel schon in Sicht – doch halt – nicht geradeaus, da kommen Busse angeschossen – links geht’s runter – und schon waren wir da.

Im Stübli des Restaurants warteten auch schon einige Cacher auf uns, während wir uns noch kurz in bequeme Kleider warfen (zum Glück hat das Cachemobil soviel Platz!). Genau zum richtigen Zeitpunkt ergatterten wir uns einen Fünfertisch (eigentlich ein Vierertisch, aber wir sind ja flexibel) und das Rechaud wurde angefeuert.

Weitere Informationen, ein sehr ausführlicher Bericht, sowie Bild- und Videomaterial findet ihr unter loslachen.ch.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

2 Antworten

  1. Silvia sagt:

    Wow, toller Bericht. Schön, dass ihr an unserem Schlittel-Fondue-Event dabei gewesen seid. Hat Spass gemacht mit euch. Vielleicht sehen wir uns am nächsten Schlittelevent im 2016 wieder.
    Gruss loslachen.ch

    • sasibo sagt:

      Liebe Silvia,
      Vielen Dank für dein Feedback! Natürlich kommen wir nach Möglichkeit sehr gerne auch 2016 wieder mit – aber wer weiss, evtl. trifft man sich ja sonst wo nochmal 😉
      Cheers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.